Madoka Rebellion Kritik – Update #2

Einiges ist geschehen rund um die Madoka Rebellion Kritik und somit ist ein weiteres Update notwendig geworden. Zuerst einmal, warum dauert die ganze Sache so lange? Das hat zwei Gründe. Der erste ist eine Kombination aus Faulheit und Antriebslosigkeit, die daran resultiert hat, dass ich an einigen Tagen in dieser Zeit vielleicht nur zwei oder sogar mal nur eine Stunde an der Kritik was gemacht habe. Das wäre allerdings gar nicht so ein Problem gewesen, wenn die Kritik nicht vollkommen explodiert wäre. Ich hatte ja die Vermutung aufgestellt, dass sie ungefähr so lang wird, wie die Kimi no Na wa. Kritik… Super Schätzung, muss ich sagen. Ich habe schon lange nicht mehr so daneben gelegen, allerdings hatte ich auch nicht erwartet, dass ich so viel zu sagen hatte. Jetzt, wo die zweite Fassung fertig ist, kann ich sagen, dass sie sich mit ~35’000 Worten (57 Seiten) exakt in der Mitte zwischen Kimi no Na wa. und Madoka Kritik einreiht. Das bedeutet, dass mehr als 20’000 Worte in dem einen Monat dazugekommen sind und zudem habe ich die vorhandenen 15’000 so dermassen umgeschrieben, dass die erste und zweite Version nicht weiter voneinander entfernt sein könnte. Das liegt auch daran, dass ich in vielen Szenen überdenken musste, was ich gedacht habe. Vom Aufwand her ist diese Kritik also wohl noch mehr Arbeit als die Madoka Kritik, die länger war und nur der Teil erklärt hoffentlich die Zeit, die ich benötige. Dazu kam noch das eine Märchen, was ich gelesen habe und was sich dann als relativ nutzlos herausstellte und die unmengen an Material, das ich durchgehen musste, um die visuellen Interpretationen anständig und nachvollziehbar machen zu können. Liedtext Interpretationen kosten mich auch immer sehr viel Zeit, aber die Zeit investiere ich gerne. Habe ja auch meinen Spass dabei. Nun, das ist aber noch nicht die vollständige Länge, also, was steht noch an?
Mein nächster Schritt ist, den gesamten Film noch einmal zu schauen, während ich jeden Absatz der Kritik überprüfe, um zu schauen, ob ich irgendwas vergessen habe zu erwähnen oder einen Fehler gemacht habe. Was ich sicher noch einmal überarbeiten muss, ist die Interpretation vom Ending, weil ich damit noch sehr unzufrieden bin. Dann werde ich mich in den guten Philosphen Nietzsche einlesen, da sich zwei Zitate von ihm im Film finden lassen und dieser Schritt somit notwendig geworden ist, auch wenn ich zuerst dachte, es einfach sein zu lassen. Dann kann ich endlich Intro und Fazit/Ende formulieren, was den Text vervollständigt. Darauf Film noch mal schauen, um ganz ganz sicher zu gehen, dass ich keine Fehler gemacht habe und letzte Überarbeitungen, um den Lesefluss ganz auf Vordermann zu bringen… und dann kann’s losgehen. Ich weiss noch nicht genau, wie ich die Parts aufteilen soll. Vielleicht mache ich diesmal nur drei Parts, also für jeden Akt einen. Wenn ihr kürze haben wollt, müsst ihr mir das jetzt sagen, weil es wird kein Update mehr geben. Eine Schätzung, wie lange das Ganze dauern wird… Hoffentlich 2 Wochen? Ich bin ehrlich unsicher. Kommt auf meine Motivation an, aber umso näher ich zum Ende komme, umso mehr steigt der Gedanke in mir auf, dass auch die Kritik so schlecht läuft wie die letzte und das ist anstregend.

Noch eine Sache. Ich möchte hier jetzt schon mal eine Umfrage machen, was das nächste Projekt werden soll. Mache das dann wohl noch mal auf Twitter, wenn die Rebellion Kritik draussen ist, aber es bietet sich hier gerade an. Also, ich habe fünf Projekte, die ich gerne machen würde und ich zähle euch die hier jetzt auf. Wenn für euch was raussticht, was ihr gerne sehen wollt, dann sagt mir das bitte. Sonst werde ich einfach das wählen, auf das ich am Tag der Wahl am meisten Lust habe.

  • Koe no Katachi – Manga/Anime Vergleich (Wahrscheinlich das längste Einzelprojekt, da ich durch einen ganzen 2h Film und einen 7 Volume Manga gehen müsste und beide zeitgleich analysiere)
  • Kara no Kyoukai (Analyse aller 7 Filme + vielleicht noch die Sequels, je nach Lust. Hier würde es Film für Film einfach weitergehen, da die Pause zu lange wäre, wenn ich erst alle 7 Kritiken schreiben würde, bevor ich sie veröffentliche)
  • Jin-Roh (Hoffe, diese Kritik auf Philosophie auszuweiten zu können und es ist wohl interessant einen meiner liebsten Anime Filme zu betrachten)
  • Haibane Renmei (TV Anime Analyse, klingt spassig. Ich mag den Anime und würde gerne noch was mehr darüber nachdenken)
  • Ou-sama Game (Dies wäre weniger seriöse Kritik und mehr ein gemütliches und humorvolles  Durchgehen von einem schrecklichen Anime, auch um einen Tiefpunkt aufzuzeigen, damit man sieht, dass auch wenn Kimi no Na wa. schlecht war, dieser Film Meilen vom Tiefpunkt des Mediums entfernt ist)

Verzeiht mir, dass ich diesmal keine Überprüfung der Grammatik hier mache… aber ich kann gerade nicht mehr und es ist auch nur ein Update.

Advertisements

Ich schreibe eine eigene Geschichte und ein Blog Update

Genau… Es ist mal wieder Zeit für eines meiner Blog Updates, die euch über meine momentane Situation informieren soll. Eigentlich soll es dabei um den Blog hier gehen, aber ich hab zuerst eine Meldung zu verkünden: Ich habe angefangen eine eigene Geschichte zu schreiben, um zu sehen, ob ich dafür gerüstet bin. Dafür habe ich einen eigenen Blog aufgesetzt, wo die Rohversion dieser Geschichte rauskommt. Alles Weitere dazu findet ihr unter dem folgenden Link. Ich würde mich echt freuen, wenn ihr da mal vorbeischaut, solltet ihr mich für meinen Schreibstil mögen und nicht nur an Analysen interessiert sein: Hier klicken!

So, was bedeutet das nun für diesen Blog? Hoffentlich nicht viel. Es soll wie geplannt weiter gehen, jedoch könnten die Pausen zwischen meinen Kritiken länger werden, wenn ich zwei Blogs handhaben muss. Natürlich hängt das auch davon ab, wie viel Zeit ich habe. Momentan habe ich 100% Freizeit, da ich gerade erst meine Lehre beendet habe, aber zeitgleich hänge ich in dem Sinn in der Luft, da ich ein Jahr herumkriegen muss, bevor ich mich an ein Studium wage, weswegen ich mich eigentlich auch noch um andere Dinge kümmern sollte, aber irgendwie bin ich momentan sehr unmotiviert. Dazu kommt die extreme Gluthitze, die meine Faulheit auf ein Maximum gebracht hat und somit habe ich noch nicht wirklich mit der nächsten Kritik angefangen. Aber wenn ihr bedenkt, wie lang die letzte Kritik war, verzeiht ihr mir hoffentlich, wenn es mal eine etwas längere Pause geben wird. Ich erwarte, dass die Madoka Film 3 Kritik auch nicht so extrem lang werden sollte und ich diese somit in ein paar Wochen schreiben können sollte, aber das wird sich noch zeigen. Ansonsten gibt es, glaube ich, für den Moment nicht viel zu sagen. Ich hoffe meine volle Motivation wiederzufinden, sobald es kühler wird und werden mich wohl so wie immer melden, wenn es etwas Neues zu vermelden gibt. Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit.

Eine Kritik von Mahou Shoujo Madoka Magica – Part 5 (Technik & Fazit)

Wie das letzte Mal angekündigt, wenden wir uns in diesem letzten Part den technischen Aspekten von Mahou Shoujo Madoka Magica zu, wobei den Anfang die Musik macht. Dabei möchte ich erwähnen, dass vor allem dieser Teil deutlich subjektiver wird, als die vorherigen, aber ich gebe mir grösste Mühe ein gewisses Level an Objektivität in die Analyse der Musik zu bringen. Damit viel Spass beim Lesen.Weiterlesen »

Eine Kritik von Mahou Shoujo Madoka Magica – Part 1 (Handlung)

Willkommen zu dieser Kritik des 2011 ausgestrahlten Anime Mahou Shoujo Madoka Magica, der beim Animationsstudio Shaft unter der Regie von Akiyuki Shinbou, mit dem Drehbuch von Gen Urobuchi entstanden ist. Gegenstand der Kritik ist die Blu-Ray Version des Anime in der japanischen Sprachausgabe und dementsprechend werden Änderungen, die zwischen TV und Blu-Ray Version stattfanden, sowie die deutsche Synchronisation, hier keine Erwähnung finden. Das Ziel dieser Kritik ist es, den Anime so objektiv wie möglich, in all seinen Facetten, zu beurteilen. Das bedeutet, von Handlung über die Charaktere hin zu den technischen Aspekten soll alles im Detail beleuchtet werden. Somit möchte ich ein Fazit zur Qualität dieses Anime ziehen, das so nah wie möglich an der tatsächlichen ist und nicht, was ich in meiner subjektiven Meinung denke, die Qualität ist. Es wäre übrigens von Vorteil, wenn ihr den Anime gesehen hättet, bevor ihr diesen Text hier lest, da ihr dann schon eine eigene Meinung besitzt, jedoch erkläre ich alles äusserst kleinlich, also ist das nicht unbedingt notwendig. Ohne grosse Umschweife geht es damit jetzt los. Sollte euch die folgende, wertungsfreie Zusammenfassung der Handlung dabei nicht interessieren, scrollt bis ihr die fett geschriebenen Worte “Beginn der eigentlichen Kritik” seht und lest von dort an. Ähnliche Worte werden auch vor dem Fazit im letzten Part stehen, damit dieses einfacher zu finden ist.Viel Spass beim Lesen.Weiterlesen »